Albanien

Rund 1100 km per Auto liegen hinter mir. Eine traumhaft schöne Reise durch ein Land, das bisher nur wenige westeuropäische Touristen besuchen. Mir scheint aber, dass Albanien langsam immer mehr in das Bewußtsein der Reiselustigen gelangt. Ich hatte das Glück dieses Land noch halbwegs ursprünglich erleben zu dürfen. Ein Land deren Einwohner die Gastfreundschaft hoch schätzen und vor allem leben.

Wir Deutsche haben eine Klischeevorstellung von Albanern (aufdringlich, räuberisch, unehrlich), die es unbedingt zu revidieren gilt. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Man wird hier mit offenen Armen empfangen und überaus freundlich, zuverlässig und vor ehrlich behandelt. Es gab nicht eine einzige Sekunde, in der Mißtrauen angebracht war.

Albanien ist ein armes Land. Der Durschnittslohn liegt bei rund 350 € im Monat. Wenn man als Deutscher hierher kommt, merkt man schnell, dass auch die Albaner eine Klischeevorstellung von Deutschland haben. Man sieht nur das vergleichsweise hohe Einkommen der Deutschen, kann sich aber kaum vorstellen, dass unsere Preise ebenfalls um ein Vielfaches höher liegen als in Albanien. In diversen Gesprächen mußte ich leider diese für sie überraschende Wahrheit vermitteln.

Es gibt einen albanischen Witz:
Kommen ein Deutscher, ein Italiener und ein Albaner an die Himmelspforte. Petrus fragt, was denn passiert sei. Sagt der Deutsche: nun ja, ich habe einen nagelneuen BMW gekauft und bin auf der Autobahn zu schnell gefahren, verunglückt und nun bin ich hier. Der Ialiener sagt: Auch ich habe meinen nagelneuen Ferrari getestet. Auch ich bin am Baum gelandet und so stehe auch ich hier. Der Albaner gesteht: Petrus, ich habe mir einen schönen Mercedes geleistet. Leider hatte ich nun kein Geld mehr für Lebensmittel, und ich bin verhungert.

Deutsche Proukte, vor allem deutsche Autos, sind in Albanien hoch angesehen. Noch nie habe ich so viele Mercedes auf der Straße gesehen. Vor allem die älteren Modelle sind stark vertreten, da sie noch nicht mit der teueren und empfindlichen Elektronik ausgestattet sind. Aber auch VW und BMW genießen einen guten Ruf. Und, wenn es um Fußball geht, so darf man davon ausgehen, hier in Albanien die treuesten Anhänger zu finden.

Aber hier ist nun der Link zu meiner Albanienseite. Viel Spaß beim Lesen und Bilder betrachten.

Bulgarien

Rund drei Wochen hat die Rundreise durch dieses Land gedauert. Wieder einmal habe ich den Eindruck, der Aufenthalt hätte länger sein können. Vieles habe ich gesehen, aber ich denke, eine ganze Menge kenne ich noch nicht.

Es war schön hier. Das Wetter spielte mit, ich habe tolle Fahrten durch’s Gebirge gemacht, habe liebenswerte Menschen getroffen. Jetzt ist die Zeit gekommen, um Abschied zu nehmen. Heute Abend geht’s mit dem Nachtbus nach Tirana, Albanien. Ich bin gespannt, was mich dort alles erwartet. Gehört habe ich viel Gutes!

Aber hier ist nun der Link zu meiner Bulgarien-Rundreise. Viel Spass beim Lesen!