Berlin

Zwischen dem 17.3. und 28.3.16 machte ich eine kleine Deutschlandrundreise, um einige liebe Freunde aufzusuchen. Unter anderem ging es nach Berlin zu Cornel und Lutz. Die Fahrt von Bonn nach Berlin dauerte lange, nämlich rund 10 Stunden mit dem Postbus. Dafür war sie billig, nämlich 7,00 € inclusive Platzreservierung. Es ist kalt in Berlin. Von Frühling weit und breit nichts in Sicht.

Cornel holte mich am Busbahnhof ab und lud mich zu einem Abendessen beim Italiener ein. Es war schon spät als wir dort eintrafen, aber dennoch, wir konnten es uns gemütlich machen. Mit vollem Bauch liefen wir dann zu ihm nach Hause. Bei einem leckeren Tee ließen wir es uns gutgehen und hatten endlich mal Gelegenheit uns etwas ausführlicher zu unterhalten. Skype ist zwar okay, aber nichts im Vergleich zu einem Vieraugengespräch.

Die Großzügkeit Cornels kannte keine Grenzen. Nomalerweise übernachtet ein ‚Couchsurfer‘ auf der Couch. Hier tat es Cornel, der mir sein riesiges bequeme Doppelbett überließ.

Obwohl Cornel am nächsten Tag arbeiten mußte, fanden wir durchaus noch Zeit für ein gemeinsmes Frühstück. Zum Lunch wollten wir eigentlich in ein polnisches Restaurant gehen, kamen aber dabei an einem afrikanischen Marktstand vorbei. Die angebotenen Leckereien trafen ins Schwarze. Kurzerhand wurde von allem etwas bestellt. Gesättigt zogen wir wieder heimwärts. Gegen 17.00 Uhr machte ich mich dann auf den Weg zu Lutz.

Hier wurden Fotos aus alten Tagen hervorgezaubert. Mein Gott, wie die Zeit vergeht und welche äußerlichen Veränderungen im Laufe von Jahrzehnten stattfinden. Unglaublich. Unser gemeinsames Hobby, der Flugsimulator, wurde auch noch angeworfen und jeder flog eine kleine Runde. Nach Monaten der „virtuellen Flugabstinenz“ hat das einen Riesenspaß gemacht.

Während Lutz am nächsten Tag für ein paar Stunden nach seiner Stiefmutter schauen mußte, nutzte ich die Gelegeneheit zu einem KaDeWe-Besuch. Auch hier kamen wieder Erinnerungen aus alten Tagen hoch. Eine Zeit als Café Kranzler, Leysiefer und Möhring noch existierte und der Ku-damm der Mittelpunkt der Welt war.

Leckeren Kaffe und Kuchen gönnte wir uns dann nach einem kurzen Spaziergang im ‚Romantica‚ in der Akazienstraße. Den Abend verbrachten wir zusammen mit Christian in der Pizzeria – wieder bei leckerem Essen.