Go’s und No Go’s beim Reisen

Reisen soll Spaß machen und nicht zur schmerzlichen Erfahrung werden. Deshalb hier ein paar Regeln, die helfen können das Negative zu auszusparen:

  1. Iss nicht, wo Touristen essen.
    Niemals dort essen, wo sich Touristen tummeln! Je weiter man sich von den touristischen Zentren entfernt, desto preiswerter und leckerer kann das Essen werden. Kleine unscheinbare Lokale, dort wo Einheimische auch essen gehen, sind oftmals eine Bereicherung. Wie zu fast allen Themen gibt’s hier auch Apps, die die Orientierung erleichtern: Schau nach bei Yelp, Foursquare oder OpenRice.
  2. Iss nicht täglich auswärts.
    Auch die Einheimischen essen nicht täglich auswärts. Geh zum Supermarkt, kaufe dort ein und koche selbst.
  3. Iss in teuren Restaurants mittags.
    Oftmals werden zu dieser Zeit spezielle Angebote gemacht, sprich dieselben Speisen, die abends serviert werden, kosten mittags nur die Hälfte.
  4. Koste fremde Speisen!
    Die Kulturen drücken sich oftmals in ihren Speisen aus.
  5. Habe deine eigene Wasserflasche bei dir!
    Am Flughafen sollte sie bei der Sicherheitskontrolle leer sein. Auffüllen kann man sie am Gate.
    Man muss nicht immer Wasser kaufen. Sehr oft reicht es einfach den nächsten Wasserhahn aufzudrehen. Das spart auf die Dauer sehr viel Geld und schont die Umwelt.
  6. Vermeide das Geldwechseln am Flughafen!
    Hier bekommt man den schlechtesten Wechselkurs und bezahlt zusätzlich Gebühren. Stattdessen nutze den Geldautomaten oder die Kreditkarte. Sollte es wirklich notwendig sein Bargeld zu wechseln, dann möglich in der Stadt. Wann immer möglich: Nutze die Kreditkarte. Und wo wir gerade beim Thema Kreditkarten sind: Vergiss nicht dir Kreditkarten zu besorgen, die dir Punkte, Meilen oder sonstige Vergünstigungen bringen.
  7. Mache Kopien von deinen Geldkarten.
    Wenn Sie verloren gehen (egal auf welche Art und Weise), wirst du es zu schätzen wissen a) die Karten sperren lassen zu können und b) weiterhin Zugang zu deinem Konto zu haben.
  8. Nimm Ersatz-Geldkarten mit.
    Es ist immer gut Ersatz zu haben, wenn Geldkarten verloren gehen. Wodurch auch immer.
  9. Traveller-Checks sind OUT!
    In Zeiten der weltweiten Akzeptanz von Kreditkarten, wird man mit Traveller Checks nur mitleidig belächelt. Sie kosten beim Kauf und beim Einlösen IMMER zusätzliches Geld und sind zudem bei Verlust nur in geringem Maß geschützt.
  10. Benutze kostenlose Giro- oder Kreditkarten.
    Heutzutage gibt es genügend Banken, die sich auf Reisende eingestellt haben und kostenlose Geldkarten anbieten. Hier in Deutschland sei allen voran die Deutsche Kreditbank (DKB) genannt.
  11. Geldgürtel sind nutzlos.
    Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass es so etwas gibt. Diebe, die es aufs Geld abgesehen haben, fallen auf diesen Trick nicht mehr herein.
  12. Benutze keine Taxis!
    Taxis ziehen dir das Geld aus der Tasche. Ausnahme: Du teilst dir das Taxi mit anderen mitfahrenden Leuten. Ansonsten nutze öffentliche Verkehrsmittel.
  13. Spare nicht am falschen Ende!
    Überlege dir genau, wo und wann es sich wirklich lohnt Geld zu sparen. Reisen soll Spaß machen und dich nicht frustrieren. Was bringt es einen billigeren Flug zu nehmen, der zweimaliges Umsteigen beinhaltet, wenn der eigentliche Preis dafür ist, dass du erschöpft, müde und hungrig dein Ziel erreichst.
    Manchmal kann es sich aber lohnen nicht am International Airport zu landen, sondern einen nahe gelegenen Flugplatz anzufliegen. Mit anschließendem Bus oder Bahn kann man u.U. sein Ziel deutlich preiswerter erreichen.
  14. Buche nicht zu früh!
    Warte auf die wirklich guten Angebote. Wenn es ums Fliegen geht, ist die beste Zeit drei oder vier Monate zuvor. Kreuzfahrten oder Gruppenreisen: warte bis zur letzten Minute.
  15. Tritt mindestens einem Frequent-Flyer-Programm bei!
    Die gesammelten Meilen sind bares Geld wert.
  16. Habe immer eine Geldreserve bei dir!
    Wenn du sie nicht brauchst, umso besser. Aber wenn du sie brauchst, dann wirst du glücklich sein sie zu haben.
  17. Wenn du ausgehst, nimm nur das mit, was du tatsächlich brauchst.
    Beschränke dein mitgeführtes Bargeld und deine Geldkarte auf ein Minimum. Sollte tatsächlich etwas passieren, hält sich der Verlust in Grenzen.
  18. Benutze einen City-Pass.
    Wer vorhat einige Museen oder sonstige Attraktionen der Stadt in einer kurzen Zeit zu besuchen, der sollte einen City-Pass benutzen. Auf diese Weise kann man eine Menge Geld sparen.
  19. Besuche historische Stätten mittags.
    Mittags leeren sich diese Orte und man muss nicht zu lange in der Schlange stehen.
  20. Verlasse die ausgetretenen Touristenpfade!
    Abseits sieht man oftmals das Schönere und Wahre.
  21. Nutze kostenlose Stadtrundgänge.
    Sie geben einem eine gute Orientierung und Hintergrundwissen über die Stadt, in der du dich gerade aufhältst.
  22. Mache Bilder von deinem Eigentum.
    Im Verlustfall ist es so einfacher und schneller gegenüber der Versicherung Ansprüche geltend zu machen.
  23. Schließe eine Reiseversicherung ab!
    Egal ob es sich um gesundheitliche oder materielle (Verlust) Angelegenheiten handelt. Die beste Versicherung ist die, die du niemals brauchst. Aber niemand kann vorhersehen, was einem unterwegs geschieht. Hier zwei weltweit bekannte und gut bewertete  Versicherungen, die sich auf Langzeitreisende eingestellt haben: World Nomads und Insure My Trip
  24. Mache dir Kopien von deinen wichtigen Ausweispapieren.
    Im Fall des Verlusts der Originale sind die Kopien hilfreich bei der Neubeschaffung.
  25. Kaufe gute Schuhe.
    Du wirst viel zu Fuß gehen. Sei gut zu dir und deinen Füßen. Du wirst es nicht bereuen.
  26. Benutze Sonnencreme.
    Die Sonnenstrahlung ist schädlicher als man meint. Und wer will schon einen Rucksack auf sonnenverbrannten Schultern tragen?
  27. Benutze Ohrstöpsel.
    Schnarcher gibt es überall. Und nichts geht über ungestörten Schlaf.
  28. Packe eine Taschenlampe ein.
    Auf diese Weise siehst du nachts genug, um nicht zu stolpern.
  29. Habe ein Vorhängeschloss dabei.
    Unentbehrlich in Jugendherbergen und Hostels, wenn man in Schlafsälen übernachtet und seinen Rucksack im Spind einschließen will.
  30. Habe stets ein Handtuch dabei.
    Man weiß nie, wozu man es gerade gebrauchen könnte. sei es am Strand, beim Picknick oder um sich ebengerade mal anzutrocknen.
  31. Reise mit leichtem Gepäck!
    Getreu dem Motto: Du wirst nicht einmal die Hälfte dessen benötigen, was du mit dir herumträgst. Je leichter man reist, desto mehr Spaß macht das Reisen.
  32. Benutze Landkarten und Stadtpläne.
    Wie ein Tourist auszusehen ist halb so schlimm, wie sich tatsächlich zu verirren und irgendwo im Nirgendwo zu landen.
  33. Kaufe einen kleinen Rucksack.
    Das zwingt einen zu leichtem Gepäck und man vermeidet zu viel Ausrüstung mitzuführen.
  34. Nimm zusätzliche Socken mit.
    Man verliert immer einen Socken in der Waschmaschine. So ist es gut Ersatz zu haben.
  35. Führe ein USB-Ladegerät mit dir.
    Batterien entleeren sich. Es ist frustrierend ohne Strom dazustehen.
  36. Benutze auch ausländische Webseiten beim Suchen nach Angeboten.
    Versteife dich beim Benutzen von Suchmaschinen nicht auf die dir seit langem bekannten Seiten! Schau über den Tellerrand hinaus. Besuche ausländische Seiten, lokale Seiten.
  37. Nutze Hostels.
    Vergiss, was man dir über Hostels sagt! Die Zeiten, in denen diesen Hostels allerlei Negatives nachgesagt wurde sind vorbei. Heutzutage sind dies moderne Treffpunkte für Menschen, die das Reisen lieben, und die interessiert am Austausch mit anderen Menschen sind.
  38. Nutze die Gastfreundschaft.
    Vergiss nicht die Gastfreundschaft der Einheimischen! Couchsurfing, Hospitality Club und wie sie sonst noch heißen, diese Organisationen bringen dich in Kontakt mit den Locals. Diese wissen oft mehr über ihre Umgebung als so mancher Profi dir sagen und/oder zeigen könnte. Nutze dieses Wissen!
  39. Suche im WWW anonym.
    Bein Suchen nach preiswerten Flügen o.ä., benutze das Inkognito-Tool deines Browsers, um deine browsing history zu verbergen. Reiseplattformen verfolgen also nicht deine Cookies und können den Preis der Reise nicht künstlich anheben.
  40. Frage im Hotel nach Upgrades.
    Es kann nicht schaden beim Check-In im Hotel nach einem Upgrade zu fragen. Meistens sind Hotels recht flexibel mit der Zimmerbelegung.
  41. Besuche das örtliche Touristenbüro.
    Hier findet man die meisten und besten Hinweise, Empfehlungen. Diese findet man selten in Handbüchern. Die Leute, die dort arbeiten werden dafür bezahlt dem Touristen zu helfen! Hier gibt es Karten, Preisermäßigungen, Hilfe beim Finden der richtigen Unterkunft. Man selbst spart Zeit, Nerven und Geld.
  42. Beziehe bei Hostel-Angestellten Informationen.
    Mache dies auch, wenn du gerade nicht in diesem Hostel übernachtest. Sie arbeiten tagtäglich mit Low-Budget-Reisenden und wissen genau, wo man billig essen kann oder sich preiswerte Attraktionen ansehen kann.
  43. Buche einen Fensterplatz bei Langstreckenflügen.
    Man kann den Kopf besser in die Fensterausbuchtung legen, so dass man besser schläft.
  44. Buche den Sitzplatz so weit wie möglich vorne.
    Auf diese Weise ist man auch weiter vorn in der Schlange vor der Passkontrolle.
  45. Vergiss nicht dich impfen zu lassen.
    Nicht geimpft zu sein kann in bestimmten Ländern u.U. ziemlich gefährlich werden und ist bestimmt kein Spaß.
  46. Führe eine kleine Notapotheke mit dir.
    Unfälle können passieren. Also sei vorbereitet. Bandagen, Desinfektionsmittel, Pflaster und Schere sollten dabei sein.
  47. Halte dich hinter Geschäftsreisenden in der Security-Schlange.
    Meistens kommen diese schneller vorwärts als Familien mit Kindern und großem Gepäck.
  48. Sei nicht zögerlich!
    Bestimmte Sachen macht man nur einmal im Leben, weil es sich sonst nie wieder ergibt. Sei neugierig und offen für alles, was sich dir bietet.
  49. Reise allein!
    Es wird dir helfen zu lernen mit dir selbst zufrieden zu sein, unabhängig zu werden, dich selbst kennenzulernen und hilft dir mehr Mut zu haben Fremde anzusprechen.
  50. Lerne zu Handeln.
    Handeln macht Spaß und ist ein spielerischer Weg nicht die Touristenpreise zu zahlen. Mit der Zeit entwickelt sich das handeln zu einer Kunst, die einem im ganzen Leben nützlich sein kann, nicht nur auf dem Markt.
  51. Büchereien, Starbucks und die meisten Cafés haben kostenloses WiFi.
    Nur für den Fall, dass du an einem Ort bist, der für WiFi Geld verlangt.
  52. Lerne grundlegende Phrasen in verschiedenen Sprachen!
    Niemand erwartet von dir, dass du jede Sprache perfekt beherrschst. Aber es macht einen guten Eindruck und man wird dir noch freundlicher gegenübertreten.
  53. Lies Geschichtsbücher.
    Wer die Geschichte eines Landes nicht kennt, kann auch nichts mit Denkmälern oder geschichtsträchtigen Orten anfangen.
  54. Beim Überqueren der Straße: schaue nach links und rechts:
    In machen Ländern herrscht Linksverkehr. Daran muss man sich gewöhnen!
  55. Sei flexibel mit deinen Plänen!
    Lass dich vom Augenblick mitnehmen aber höre trotzdem auf deine innere Stimme. Solange sie nicht heftig widerspricht ist alles okay.
  56. Sage mehr Ja als Nein!
    Beschränke dich nicht selbst. Sage Ja zu neuen Erfahrungen. Das Unbekannte zu erforschen ist der Sinn des Reisens.
  57. Gehe absichtlich verloren!
    Durch eine Stadt ohne Karte zu gehen bedeutet nicht wirklich verloren zu gehen. Du machst nur neue Erfahrungen und findest am Ende vielleicht deinen eigenen Weg.
  58. Reise langsam!
    Erfahre die Langsamkeit. Du hast mehr Zeit für dich und deine Umwelt. Auf diese Weise versäumst du nicht die Schönheit und Magie des Augenblicks.
  59. Bleibe an einem Ort länger!
    Lerne den neuen Ort gut kennen. Lerne die Sprache. Finde einheimische Freunde. Werde ein Einheimischer. Das Leben in der Fremde gibt dir eine andere Perspektive auf das Leben und ein Gespür dafür, was es heißt ein Ausländer zu sein.
  60. Mache Fotos von deinen Freunden!
    Jahre später wirst du dich darüber freuen.
  61. Sei offen gegenüber Fremden.
    Nicht jeder beißt. Und manchmal entstehen lebenslange Freundschaften.
  62. Aber sei trotzdem wachsam.
    Manche Menschen beißen doch. benutze also deinen gesunden Menschenverstand.
  63. Halte Kontakt mit Daheim!
    Man wird sich über deinen Anruf freuen. Das heißt: Hol dir eine Prepaid SIM-Karte. Sie ist preiswert und sorgt für die notwendige Verbindung zu deinen Lieben.
  64. Sei geduldig.
    Lösungen werden sich finden. Es gibt keinen Grund schnell zu handeln. Der Weg ist das Ziel.
  65. Sei respektvoll.
    Man wird dir sicher helfen wollen. aber manchmal existiert eine Sprachbarriere. Also bleibt entspannt, wenn etwas nicht ganz so verläuft, wie du es erwartest.  Ansonsten wird man dich als taktlosen Touristen abstempeln.