Italien

Unterkünfte finden

The Yellow Hostel Hostel in Rom. Italien

Hostel Alessandro, Rom Rom

Hostel Archi Rossi Hostel in Florenz, Italien

Viktoriapark Guesthouse
Via Cairoli 101, 00185 Rom
Das Hostel liegt inmitten eines sogenannten ‚Sozialen Brennpunkts‘. Will sagen: Es gibt hier reichlich zwielichtige Personen und jede Menge Obdachlose, deren Zuhause die Straße ist. Mit Sonnenuntergang wird es hier verbal sehr lebendig. Zudem ist es ein Meetingpoint für Menschen aus China, Indien, Pakistan und Afrika. Hier trifft sich die Welt! Aber, ich denke, das Bahnhofsviertel ist weltweit ein solcher Treffpunkt.

Rom ist schweineteuer! Zumindest, was die Unterkünfte und Lebensmittel betrifft. Mit 18.00€ war dieses Hostel eines der billigsten Unterkünfte. Allerdings bekam man für diesen Preis tatsächlich nur ein Bett, basta. Das Bett war zwar mit einem Laken bezogen, das gleiche gilt für das Kopfkissen. Es gab eine Wolldecke dazu. Ein top-sheet, also ein Laken zum Zudecken und ein Handtuch musste man jedoch extra bezahlen. Also nutzte ich meinen Schlafsack. Wer Glück hatte ergatterte eine Metallbox, in der man seine Wertsachen einschließen konnte. Für 8 Leute in einem dunklen Raum (der Fensterladen ließ sich nicht öffnen, also kam auch so gut wie kein Tageslicht herein) gab es zwei Steckdosen, um sein Handy wieder aufladen zu können. Die Steckdose lag mitten im Raum auf dem Fußboden. Hatte man Pech trat jemand, der von einer Party kam, des nachts auf’s Handy. Kein Tisch, kein Stuhl.

Es gab 4 Bäder. Jedes sehr klein, was die Bodenfläche betrifft, dafür aber riesig hohe Wände. Wo immer man in diesen Bädern hinsah, der Blick blieb regelmäßig an schwarzen Schimmelflecken hängen. Die Schiebetüren der Duschkabinen standen zum Teil frei im Raum.

Es gab eine Küche, in der aber die Gäste nicht selbst kochen durften. Hätte ich auch eher ungern getan, da Schaben und vor allem Tauben sich hier aufhielten. Eine Taube traf ich bequem in den Keksen sitzend an. Diese Küche diente über Tage als Aufenthaltsraum oder Ausweichort, wenn die Terrase aufgrund eines Schauers nass war. Des nachts (ab 21:30h) diente die Küche als Schlafraum für das Personal. Morgens und abends wurden hier ein Frühstück und des abends ein Abendessen (Pasta, mal rot mal weiß) angeboten. Nach 21:30 blieben Gästen zwei Möglichkeiten: ausgehen oder zu Bett gehen, denn Küche und Terrase (Lärmschutz für die Nachbarn) wurden abgeschlossen.

Touristen werden schriftlich darauf hingewiesen, dass für Einkäufe und Buchungen Quittungen zu verlangen und aufzubewahren sind. Angeblich soll die Steuerpolizei ziemlich harte Strafen für Unternehmen und Kunden verhängen, wenn diese keine Quittungen vorlegen können. In diesem Hostel bekam man jedenfalls keine Quittungen ausgestellt, auch nicht auf mehrfaches Verlangen. Vielmehr war man bemüht mich beim Check-in zweimal zur Kasse zu bitten. Erst als ich mittels Kontoauszug nachwies, dass meine Übernachtungskosten bereits beglichen wurden, nahm man mürrisch von diesem Anliegen Abstand.

Übernachten im Kloster

Monastery Stays


Eigentlich wollte ich meine Zeit in Italien im Mai 2016 länger nutzen. Allerdings habe ich feststellen müssen, dass ich zwei Faktoren unterschätzt habe:
a) Italien bietet eine Unmenge an Geschichte und sehenswerten Orten. Die Menge an Input ist enorm und für mich schwer zu verkraften. Rom, Florenz und Pisa vom 11. bis 26.5.16 haben mich völlig geschafft. Eine Pause mußte her.b) Als Pause habe ich mir einen Strand mit Sonnenschein und Ruhe gewünscht. Diese drei Sachen hätte ich sicher in Italien irgendwo gefunden. Doch leider zu Preisen, die nichts mehr mit meinem Budget zu tun hatten. Die drei Städte hatten ohnehin schon mein Budget arg belastet. Die Übernachtungskosten an italienischen Stränden haben aber ab Mitte Mai drastisch zugelegt – ab 25-30€ aufwärts. Nichts für mich also. Die Alternative: woanders suchen. Gefunden habe ich’s auf Gran Cranaria! Auch kein schlechter Ort, oder?

Aber hier zunächst die Linls zu den drei oben erwähnten Städten:

Rom 11. bis 20.5.16
Florenz 20. bis 26.5.16
Pisa 23.5.16