Portugal

Unterkünfte:

City Hostel Lisbon  Privat geführtes kleines Hostel in einem Mietshaus. Sehr sauber, gepflegt, völlig neu eingerichtet, sehr gutes Frühstück.

Urban House, Setúbal Auch ein kleines privat geführtes Hostel. Etwas altmodisch eingerichtet. Der Eigentümer scheint die Seefahrt zu lieben – den „Ausstellungsstücken“ nach zu urteilen. Etwas laut, da die Zimmer zur Hauptverkehrsstraße ausgerichtet sind. Nette überdachte Terrasse.

Apartamentos Atalia, Sagres   Der Inhaber betreibt neben den Unterkünften auch noch eine Weinhandel, ein Restaurant sowie einen Souveniershop. Es scheint, er ist damit überfordert. Die Unterkünfte sind kalt und unbequem. Alles ziemlich eng. Durch die Kälte im Zimmer ist es zudem immer etwas feucht. Während meiner Anwesenheit wurde kräftig umgebaut, so dass ständig der Baulärm existierte. Wie alle Südländer sind hier die Menschen laut und emotional. Da das Haus sehr hellhörig ist, bekommt man also alles mit.

Ocean View, Lagos   Einfaches aber gut geführtes Hostel. Der Besitzer ist ziemlich zurückhaltend, dabei aber nicht unfeundlich. Neben dem Hostel betreibt man hier eine Bar und Restaurant. Mitgebrachte Speisen und Getränke sind deswegen hier nicht gern gesehen. Die Preise sind aber wirklich bezahlbar und es ist sehr bequem sich vor Ort verpflegen zu lassen.

Hospedaria Flor do Guadiana, Mértola  Apartments, gut ausgestattet. Schönes und großzüges Bad mit Wanne. Täglicher Zimmerservice. Sehr sauber. Etwas teuerer, aber das Geld wert.

Casa da Tia Amalia, Além Rio  gegenüber von Mértola, auf der anderen Flusseite. Man sollte hier ein Auto haben. Das Haus ist sehr liebevoll eingerichtet. Vor allem am Abend verbreitet der offene Kamin eine heimelige Wärme.

Hostel Namasté, Évora Diese Hostel war definitiv nicht auf Wintergäste eingerichtet, denn es war ’saukalt‘ in den Räumen. Man gibt sich Mühe dieses Haus attraktiv zu gestalten, allein, die Mühe ist nicht sonderlich erfolgreich, weil es dem Personal an Motivtion mangelt. Für 17,00€ im Schlafsaal bekommt man anderswo Besseres geboten. Das Frühstück, 4,00 €, kann sich nicht wirklich sehen lassen. Blümchenkaffee ohne Zucker und Milch, ein kleines Stück Käse, Nutella und 20g Butter für 2 Brötchen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert, obwohl man im Buchungsportal dies angibt. Und, will man kochen, so soll man weitere 3,00€ fürs Gas bezahlen. Die Dusche nur kurzfristig wirklich warm. Die Badezimmer, wie alle Räume, erfrischend kühl.

Pousada de Juventude de Coimbra, Coimbra  An dieser Jugendherberge, ist die Zeit spurlos vorübergezogen ist. Räume, die dringend einen neuen Anstrich benötigen. Betten und nicht verschließbare kleine Spinde mit den „Verzierungen“ ihrer einstiger Benutzer. Ein Aufenthaltsraum mit dem Charme einer Bahnhofswartehalle. Im Klo die tote Spinne und in der Küche die lebendigen Ameisen. Die Dusche, so stelle ich sie mir in schlechten Gefängnissen vor. Das ganze Haus gehörte einst Mönchen – noch Fragen?

The Hostel of Alcobaca Ich bin der einzige Gast. Zu Karneval war das Haus angeblich proppevoll. Kaum vorstellbar für diesen kleinen Ort. Der Besitzer, Ricardo Braga, ein supernetter Kerl, setzt Himmel und Hölle in Bewegung, nur damit sein Gast es gemütlich hat. Ich bewohne quasi das „Penthouse“, das oberste Stockwerk. Gebucht habe ich ein Bunkbett im Vierbettraum. Bekommen habe ich das Honeymoon-Zimmer. Königliches Bett! Ganz dicke Matratze, zig Decken, damit ich’s warm habe, 2 Badezimmer zur Auswahl, eine komplette Küche ganz für mich allein und ebenso das Wohn-/Esszimmer. Draußen wartet eine Sonnenterrasse auf mich. Und das Ganze kostet mich schlappe 15,00 € pro Nacht.


 

Die Verbindungen von Spanien nach Lissabon sind schwierig. Irgendwie bekommt man den Eindruck, dass jegliche Verbindung jenseits der spanischen Grenze verhindert werden soll. Als ich noch in Cadiz nach einer Verbindung nach Lissabon nachfragte sahen mich große, erstaunte Augen an. „Wie, sie wollen ins Ausland reisen? Nein, so einafch geht das nicht. Entweder Sie fahren mit dem Zug von Cadiz nach Madrid und von dort nach Lissabon oder, mit dem Bus nach Sevilla und von dort mit dem Nachtbus nach Lissabon. Eine Zugverbindung zwischen Sevilla und Lissabon gibt es nicht.“ Und so landete ich tatsächlich im Nachtbus nach Lissabon; Abfahrt um 23:30 Uhr, Ankunft am nächsten Tag um 06:30 Uhr.

Ich wohne in einem neu eingerichteten privat geführten City Hostel. Schöner gemütlcher 6-Bett-Raum, 2 Bäder mit Wanne und Whirlpool, super Küche, Patio, Waschmaschine, sehr schnellem Internet. Allerdings muss man sich überwinden in ein dunkles Haus einzutreten, dem man von außen durch Nichts ansieht, dass hier ein Hostel geführt wird. Kein Hinweisschild, am Treppenhauslichtschalter ein Schild, diesen nicht zu benutzen, keine Klingel. Im nebenan liegenden Hotel machte man mir auf Nachfrage Mut. Das passt schon!

Da ich auch in Portugal verschiedene Punkte besuchen werde, werde ich hier wieder Links zu den einzelnen Seiten herstellen.

Lissabon: 29.01. bis 01.02.16 // 22.02. bis 02.03.16 // 17.12.17 bis 03.01.18
Setúbal 01. bis 02.02.16
Sagres und Cabo de Sao Vicente 02.02 bis 04.02.16
Lagos 04.02. bis 07.02.16
Silves und Strand von Benagil 06.02.16
Mértola, Pulo do Lobo, Wanderung zum Rio Carreiras  07.02. bis 14.02.16
Évora mit Albufeira de Alqueva und Monsaraz 14.02. bis 16.02.16
Coimbra 16.02. bis 18.02.16
Alcobaca, Nazaré und Sao Martinho do Porto 18.02. bis 22.02.16
Porto 03.01. bis 08.01.18